Eher selten kommt es vor, dass Texte in Word nicht angezeigt werden. Ist dies jedoch der Fall, dann handelt es sich meist um Schriften, die nicht im System aktiv sind, bzw. nicht automatisch durch das System ersetzt werden können.

Oft reicht es dann aus, den gesamten Text in Word anzuwählen und mit einer aktiven Systemschrift zu formatieren. Bei Schriftsätzen, die jedoch keine Lateinischen Zeichen beinhalten wird dies etwas schwierig. Und deswegen hilft ein kleiner Zwischenschritt.

Die Textvorlagen sind Englisch. Diese wurden in Thailand ins Thai übersetzt, abgespeichert und als Worddatei versendet. Hier angekommen lese ich Englisch und „Quadratisch“ (s. Bild – orange Fläche). Nachdem ich den Thaischriftsatz geladen habe wurde im Dokument leider nichts geändert – immer noch Kästchen. Nun der Zwischenschritt – Ich habe die Kästchen 1:1 aus dem Dokument in einen simplen Texteditor kopiert und sieh‘ da, es erscheint: Thai (blau)!

Diesen Textblock habe ich wiederum komplett angewählt und dann in das Japanische Grundlayout (schwarz) gesetzt. Diesen Umweg habe ich auch für Chinesisch (traditionell + vereinfacht) und Indonesisch machen müssen. Eigentlich ganz einfach, wenn man weiß wie’s geht. Und wer noch 2 Brocken Indonesisch lernen möchte: Mann = Laki-laki, Frau = Wanita.

Bei den einzelnen Osteuropäischen Schriften oder Kyrillisch ist das nicht so ein Akt, da gibt es viele Standardschriftsätze mit denen auch sehr gut Druckdokumente erzeugt werden können.

Schönen Gruß ins Netz
Axel Jenner

Schreibe einen Kommentar